Presse und News

 

Sichere Satellitenkommunikation – Berliner Team gewinnt INNOspace Masters 2019/20

InnoSpace

Gewinner des InnoSpace Masters 2019/20: v.l.n.r. Prof. Janik Wolters (TUBerlin), Dr. Markus Krutzik (FBH/HU Berlin), Dr. Mustafa Gündogan (HUBerlin) © HU Berlin

Die Gewinner des Innovationswettbewerbs „INNOspace Masters“, der vom Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) veranstaltet wird, stehen fest: Am 14. Oktober hat ein Berliner Team von Technischer Universität, Humboldt-Universität sowie dem Ferdinand-Braun-Institut die DLR Challenge gewonnen. Dieser Preis fördert Projekte mit bis zu 400.000 Euro. Zudem wurde das siegreiche Projekt „QuMSeC“ zum Gesamtgewinner des INNOSpace Masters 2019/20 gekürt.

Das Berliner Projekt wurde aus 117 eingereichten Ideen ausgewählt und beschäftigt sich mit der abhörsicheren Quantenkommunikation, die künftig auch bei nicht-vertrauenswürdigen Satelliten funktionieren soll. Zum Gewinnerteam gehört Dr. Markus Krutzik, der am Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) das Joint Lab Integrated Quantum Sensors leitet, das FBH und Humboldt-Universität zu Berlin gemeinsam betreiben. Die Idee zum ausgezeichneten Projekt wurde zusammen mit Dr. Mustafa Gündogan aus dem Joint Lab sowie Prof. Janik Wolters der AG Physikalische Grundlagen der IT Sicherheit von der Technischen Universität Berlin und dem Einstein Center Digital Future entwickelt.

Sichere Satellitenkommunikation – QuMSeC

Das gemeinsame Projekt will mithilfe von Quantenspeichern neue Maßstäbe für einen sicheren Quantenschlüsselaustausch (QKD, engl. Quantum Key Distribution) auch für nicht-vertrauenswürdige Satelliten setzen. Bislang wird für die nötige Cybersicherheit in QKD-basierten Ansätzen die vollständige Kontrolle über Entwicklung und Herstellung sowie Start und Betrieb der Satelliten vorausgesetzt. Von der sicheren Datenkommunikation über Satelliten sollen zukünftig Kunden und Nutzer auch ohne eigene Satelliteninfrastruktur profitieren.

Die Satellitenkommunikation ist mit einem Umsatz von 156,3 Milliarden US$ (Global Space Economy 2018, Source: Bryce Space and Technology, 2020) eine zentrale Größe in der weltweiten digitalen Wirtschaft mit einer strategischen Bedeutung für Staat und Gesellschaft. Internet, Fernsehen, Telefonie oder die Kommunikation in der Luftfahrt und dem Schiffsverkehr sind auf hochsichere Satellitenkommunikationsnetze angewiesen. Die heute in der Datenübertragung eingesetzten Verschlüsselungsmethoden sind jedoch angreifbar. Das birgt erhebliche Sicherheitsrisiken für kritische Infrastrukturen beispielsweise im Energie-, Telekommunikations- und Verkehrssektor. Abhilfe soll daher die abhörsichere Quantenkommunikation schaffen.

Weitere Neuigkeiten

  • Belyntic gehört zu den Gewinnern des Innovationspreises Berlin Brandenburg!

    Beeindruckende Erfindungen, nachhaltige Lösungen und Unterstützung während der Krise: Die Innovatorinnen und Innovatoren des Jahres 2020 stehen fest. Aus 221 Bewerbungen zum Innovationspreis Berlin Brandenburg stachen sechs Teams besonders heraus, darunter auch unser Alumni-Team Belyntic!
  • Humboldt-Tech Bridge: Online Seminar

    In Zusammenarbeit mit der InnoEU-Tech Bridge, organisiert die Humboldt-Tech Bridge ein Online-Seminar, das auf Startups zugeschnitten ist, die am Eintritt in den chinesischen Markt interessiert sind.
  • Forum Junge Spitzenforscher 2020

    Gestern fand die Abschlussveranstaltung des siebten Ideenwettbewerbs „Forum Junge Spitzenforscher“ statt. Der Wettbewerb wird von der Stiftung Industrieforschung und der Humboldt-Innovation GmbH veranstaltet und richtet sich an herausragende, junge Forschende in Berlin. Insgesamt wurden sechs Teams für ihre Anwendungsideen aus der innovativen Grundlagenforschung im Bereich Künstliche Intelligenz ausgezeichnet. Der Wettbewerb fand in einer avatarbasierten interaktiven 3D-Umgebung statt und wurde in Kooperation mit der Freien Universität, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Charité –Universitätsmedizin Berlin veranstaltet.
  • Bridge to China

    Das 3-stufige Market Decoding Programm „Bridge to China“ ermöglicht wissenschaftsbasierten Start-ups im Frühstadium, die Chancen und Risiken des chinesischen Marktes zu verstehen.
  • University Startup Factory meets Industry: Smart Food

    Am 8. Oktober findet die digitale Kooperationsveranstaltung „University Startup Factory meets Industry: Smart Food“ statt. Fünf Food Tech Startups der Freien Universität Berlin, der Humboldt Universität zu Berlin und der Technischen Universität Berlin stellen ihre innovativen Konzepte für die Lebensmittelbranche vor.