Presse und News

 

Gründen mit KI: Das Bridge to Market Program

Mit dem Bridge to Market Program, geschaffen für Gründungsideen im Kontext Künstlicher Intelligenz (KI), unterstützt die Humboldt Universität zu Berlin Forscher:innen in der Validierung von Forschungsergebnissen im Zusammenhang mit KI im Hinblick auf eine Unternehmensgründung. Das Programm richtet sich an Ideen in einer frühen Phase. Die Unterstützungsleistung fokussiert sich auf Produkt- und Marktvalidierungen sowie die Evaluation der technischen Umsetzbarkeit von wissenschaftlichen KI-Modellen und Daten. Da es sich bei KI um eine Querschnittstechnologie handelt, sind Gründungsvorhaben jeglicher Domänen und Forschungsfelder bewerbungsberechtigt.

Es werden bis zu drei potenzielle Gründer:innen über einen Zeitraum von 6 Monaten gefördert. Die Summe der möglichen Förderungen errechnet sich aus 10.000 EUR für Sachmittel und Stipendien für die Gründer:innen. Einzelpersonen können sich ebenfalls bewerben. Weitere Mitglieder können während des Programms mit aufgenommen werden solange das Maximum von drei Gründer:innen nicht überschritten wird.


Zielgruppe

Interessierte Teams mit bis zu drei Mitgliedern aus den vier beteiligten Einrichtungen (Technische Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Freie Universität Berlin und Charité Universitätsmedizin) können sich für das  „Bridge to Market“-Programm bewerben. Zur Bewerbung berechtigt sind Forscher:innen, Studierende, Absolvent:innen als auch technische Mitarbeit:innen der Universitäten. 


Ablauf

Es werden bis zu drei potenzielle Gründer:innen über einen Zeitraum von 6 Monaten gefördert. Die Summe der möglichen Förderungen errechnet sich aus 10.000 EUR für Sachmittel und Stipendien für die Gründer:innen.

Während des Projekts wird das Projektteam von den Teams der Gründerzentren der vier beteiligten Hochschulen dabei unterstützt, die vorhandenen Ideen, Ansätze und Ergebnisse auf ihre Produkt- und Markttauglichkeit zu überprüfen.
 

Anschlussförderung

Bei positiver Bewertung der Geschäftsidee ist eine weitere Unterstützung durch die Teams der Gründerzentren möglich, einschließlich der Beantragung weiterer Fördermittel wie EXIST- und BSS-Gründerstipendien.

Sie haben Interesse? Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Bewerbung finden Sie hier. Bewerbungen sind ganzjährig möglich.
 

Ansprechpartnerin

Bei Fragen zu dem Programm wenden Sie sich an Laura Keßler (l.kessler@hu-berlin.de).

Weitere Neuigkeiten

  • Forum Junge Spitzenforschung 2022: Sechs Nachwuchsforscher:innen ausgezeichnet

    Das Forum Junge Spitzenforschung prämiert die innovativsten Lösungsansätze zum Thema „Zukunft der Materialien und Materialproduktion“.
  • Humboldt-Preis 2022: Die Gewinnerin des diesjährigen Innovationspreises steht fest!

    Am gestrigen Abend des 08. Novembers 2022 wurde der «Humboldt-Preis 2022» übergeben und wir gratulieren ganz besonders & recht herzlich Heidi Jalkh, deren Masterarbeit am Institut für Kulturwissenschaften mit dem Innovationspreis «Research to Innovation» ausgezeichnet wurde! 🏆 👏 Der Preis wurde
  • Event-Tipp: female founders day 2022 am 23.11.2022 in Berlin

    Hey Female Founders! Tragt euch den 23.11.2022 schon mal in euren Kalender ein! Ihr dürft euch auf spannende Impulse, Safe Spaces zu Themen wie „Neue Formen der Arbeit“, „Resilienz und selbstbewusstes Auftreten“ oder „Bye Bye Bias“, sowie auf eine Paneldiskussion mit Akteur:innen aus Wissenschaft
  • Forum Junge Spitzenforschung 2022: Zukunft der Materialien und Materialproduktion

    Einmal im Jahr suchen die Stiftung Industrieforschung und die Berliner Universitäten – also die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Universität Berlin und die Charité-Universitätsmedizin Berlin – im Rahmen des Wissenschaftswettbewerbs „Forum Junge
  • Gründen war noch nie so einfach: Das EXIST-Gründungsstipendium!

    Das EXIST-Gründungsstipendium Das EXIST-Gründungsstipendium ist ein bundesweites Förderprogramm, das innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen in der Frühphase unterstützt. Dabei sollte es sich um technologisch-innovative Gründungsvorhaben mit guten