Presse und News

 

Forum Junge Spitzenforschung: jetzt bewerben bis zum 22.10.2021

6 FORSCHER:INNEN | 6 PITCHES | 6 PREISE

Es winken Preisgelder i.H.v. insg. 30.000 € zur Verwendung für weitere Forschung.

Ab sofort startet die neue Bewerbungsrunde des Wissenschaftswettbewerbs „Forum Junge Spitzenforschung“ zum Thema „Energieversorgung der Zukunft“. Bis zum 22. Oktober 2021 können sich Nachwuchsforscher:innen aller Fachbereiche für den interdisziplinären Wissenschaftswettbewerb bewerben und Anwendungsideen aus der innovativen Grundlagenforschung einreichen. Es winken Preisgelder in Höhe von 30.000 Euro.

Die Energieversorgung der Zukunft ist eine der größten globalen Herausforderungen unserer Zeit. Ressourcen fossiler Energielieferanten sind natürlich begrenzt. Und sie werden immer knapper. Während die Energienachfrage steigt, stehen wir gleichzeitig vor der wichtigen Aufgabe, Treibhausgase zu reduzieren und bis 2050 das Ziel der Klimaneutralität zu erreichen. Doch wie kann die Energieversorgung der Zukunft effizient gestaltet werden? Wie schaffen wir einen nachhaltigen Zugang zu Energiequellen? Wie gehen wir mit der immer steigenden Nachfrage nach Energie um? Und wie sieht die Energiespeicherung und -verwaltung in der Zukunft aus?
Die Forschung bietet hierzu Ansätze. Mithilfe von Künstlicher Intelligenz und Big Data kann komplexe Software schon heute berechnen, wie viel Energie wo benötigt wird. Neue innovative Batteriematerialien legen den Grundstein für die Elektrifizierung von Gesellschaft und Mobilität. Überall dort, wo eine Elektrifizierung nicht sinnvoll oder möglich ist, steigt die Bedeutung von nachhaltig hergestelltem Wasserstoff, sogenannter grüner Wasserstoff, als alternativer Brenn- und Kraftstoff. Neue energieproduzierende Baumaterialien, wie etwa transparente Solarzellen, können optisch nicht nur ansprechender gestaltet werden, sondern auch ihren Beitrag zu einer dezentralen Energieversorgung leisten.

Im Rahmen des diesjährigen Wissenschaftswettbewerbs sollen Ansätze zur Energieversorgung multidisziplinär gedacht und interdisziplinär diskutiert werden. Der Wettbewerb bietet Forscher:innen die Möglichkeit, einzigartige praxisrelevante Forschungsergebnisse und Lösungskonzepte aus ihrer Arbeit zu präsentieren. Es winken Preisgelder im Wert von 30.000 Euro und Vernetzungsmöglichkeiten mit Vertreter:innen aus Industrie und Wirtschaft.
Bewerben können sich Doktorand:innen, PostDocs und wissenschaftliche Mitarbeiter:innen, Junior-Professor:innen und Oberärzt:innen der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Bewerbungsschluss ist der 22. Oktober 2021. Interessenten können ihre Bewerbung direkt unter www.forumjungespitzenforschung.de einreichen. 

Hintergrund Forum Junge Spitzenforschung
Zum achten Mal richtet die Humboldt-Innovation den Wissenschaftswettbewerb „Forum Junge Spitzenforschung“ mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Industrieforschung aus. Die Veranstaltung wird im Verbund „Science & Startups“ der Berliner Universitäten Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin und Technische Universität Berlin sowie der Charité-Universitätsmedizin Berlin durchgeführt.

Die Abschlussveranstaltung mit Auszeichnung der Preisträger:innen findet am 10. November 2021 statt. Weitere Informationen und Details zu Bewerbung und Abschlussveranstaltung finden Sie unter www.forumjungespitzenforschung.de

Bewerbung und Kontakt:
Jan Eggert, E-Mail: bewerbung@forumjungespitzenforschung.de
 

 

 

Forum Junge Spitzenforschung - Energieversorgung der Zukunft

Weitere Neuigkeiten

  • AdMaLab: Neues Inkubatorprogramm für die Materialwissenschaften

    Mit dem AdMaLab (The Berlin Materials and Hardware Lab) entsteht in Berlin ein neues und bisher einzigartiges Inkubatorprogramm für die Materialwissenschaften. Ab sofort können sich Gründer:innen mit Fokus auf Neue Materialien auf einen Platz im neuen Inkubatorprogramm bewerben.
  • Humboldt-Universität verurteilt mediale Verunglimpfung von Wissenschaftlern

    Das Präsidium der Humboldt-Universität zu Berlin verurteilt die Berichterstattung der BILD-Zeitung vom 4. Dezember 2021 und hat eine Beschwerde gegen die BILD-Zeitung beim Deutschen Presserat eingereicht.
  • Innovation durch Kooperation

    Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen und Big Data: Wir unterstützen Sie mit praxisnaher Expertise, wenn Sie vor neuen technologischen oder organisatorischen Herausforderungen stehen oder Ihre Produkte oder Dienstleistungen innovieren wollen.
  • AI Förderprogramm: K.I.E.Z. Incubator & Accelerator

    Das bundesweit erste Förderprogramm für Startups im Bereich KI - das K.I.E.Z. - öffnet ab sofort die Pforten für neue, vielversprechende KI-Startups aus Berlin. Die Abkürzung steht für "Künstliche Intelligenz Entrepreneurship Zentrum" und betitelt die Initiative zur Förderung von Gründungen wissenschaftsnaher Unternehmen im Bereich Künstlicher Intelligenz, die im Science & Startups Verbund der Berliner Universitäten ihren Ursprung haben.
  • Wissenschaft trifft Wirtschaft auf der Transfer Week 2021

    Die Humboldt-Universität zu Berlin ist im Rahmen der Reihe "Wissenschaft trifft Wirtschaft" mit drei spannenden Veranstaltungen auf der Transfer Week 2021. Ziel ist es, den Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern.