Presse und News

 

AI Förderprogramm: K.I.E.Z. Incubator & Accelerator

K.I.E.Z. wird getragen von Science & Startups, dem Verbund der Gründungszentren der Berliner Universitäten - Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin sowie Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Das Serviceangebot vom "Künstliche Intelligenz Entrepreneurship Zentrum" ist auf die spezifischen Bedürfnisse von KI-Startups ausgerichtet und umfasst die gesamte Innovationskette der Unternehmensentstehung - von der Identifizierung von Gründungspotenzialen in der KI-Forschung, über die Unterstützung in der Inkubationsphase bis hin zu einem Accelerator-Programm. 

Fünf aufstrebende Berliner Startups sind bereits Teil des "K.I.E.Z. Accelerator " und helfen als pilotierende Unternehmen aktiv, weitere KI-spezifische Bedürfnisse zu identifizieren und das Services & Support-Angebot weiter zu schärfen. 

Seit der geglückten Finanzierung des Modellvorhabens in Höhe von 6,85 Millionen durch das Bundeswirtschaftsministerium und das Land Berlin im Juni 2021 hat das K.I.E.Z mit Dr. Tina Klüwer nicht nur eine kompetente Leitung erhalten, sondern auch an Zielschärfe gewonnen. "Mit dem neuen Berliner K.I.E.Z. existiert jetzt in Deutschland das erste Förderprogramm, das gezielt auf die Bedürfnisse von KI-Startups zugeschnitten ist und Experten aus dem Bereich Künstliche Intelligenz so stark bündelt wie kein zweites", so Klüwer, Director AI Science & Startups. "Durch K.I.E.Z. wollen wir das wissenschaftsnahe Gründen von KI-Unternehmen auf ein ganz neues Level heben. Es sollen deutlich mehr und stark wachsende Unternehmen entstehen, die die Region stärken." 

Damit Teams und junge Unternehmen die Unterstützung und Förderungen erhalten, die zu ihrem individuellen Entwicklungsstadium passen, sind die Angebote K.I.E.Z. Incubator und K.I.E.Z. Accelerator entstanden. 

 

Der K.I.E.Z. Incubator

Der K.I.E.Z. Incubator unterstützt exzellente und leidenschaftliche Fachleute auf ihrem Weg zur Gründung eines neuen KI-Unternehmens. Es ergänzt das bestehende Angebot der vier Partner-Inkubatoren für die speziellen Bedürfnisse von KI-Startups (Profund Innovation der Freien Universität Berlin, Centre for Entrepreneurship der Technischen Universität Berlin, Humboldt Startup-Programm der Humboldt-Universität zu Berlin und BIH Innovation der Charité Universitätsmedizin Berlin). 

Beginnend mit der Scouting-Phase, die darauf abzielt, potenziell erfolgreiche Gründer und Ideen in einem Pre-Seed-Stadium zu identifizieren und zu akquirieren, treten die Startups in den Incubator ein und profitieren von dessen Angeboten wie beispielsweise Hilfe für öffentliche Förderung oder Unterstützung beim Businessplan. Nach erfolgreichem Abschluss werden sie ermutigt, sich für den K.I.E.Z. Accelerator zu bewerben. Bewerbungen für den K.I.E.Z. Incubator werden ganzjährig angenommen.

 

K.I.E.Z. Accelerator

K.I.E.Z. Accelerator bietet den Startups zahlreiche Dienstleistungen an, wobei "Growth Foundation" eine für jede junge Firma vorteilhafte Basis bildet - wie Büroräume, Zugang zu Jobportalen, Unterstützung durch Freelancer sowie Mentoring durch KI-Experten. 

Das Service-Paket "Growth Hacks" baut auf dieser Basis auf, konzentriert sich aber gezielt auf Wachstum von Kundenbasis und Produktportfolio, das heißt diese Hacks bieten beispielsweise Support für Marketing, PR, Sales, Produktentwicklung, Qualitätssicherung und das Finden neuer Talente sowie für die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens mit KI-Entrepreneuren. 

Den Abschluss dieses Programms bildet eine Abschlusspräsentation an einem Demotag, an dem auch Risikokapitalgeber und andere Industriepartner anwesend sind, um eine potenzielle zukünftige Zusammenarbeit auszuloten. 

Die Bewerbungsphase für das Accelerator-Programm startet im Januar 2022. Der K.I.E.Z. Accelerator ist auf sechs Monate ausgerichtet, sodass pro Jahr zwei Bewerbungsphasen stattfinden: Anfang Januar bis Ende Februar mit Start im April und Anfang Juli bis Ende August mit Start im Oktober.

 

Aktuelle Startups im Berliner K.I.E.Z. Programm 

Diese Startups profitieren bereits vom fachlichen Austausch innerhalb der AI-Community des Berlin AI Campus, haben Zugang zu Events, und bereiten sich bald auf den Abschluss des Programms vor:

  • Bereich Marketing und Sales: HU Ausgründung Creatext ist eine KI-Verkaufsplattform, die automatisch Recherchen über potenzielle Kunden durchführt und hyper-personalisierte Verkaufsbotschaften erstellt. 
  • Bereich Medical: dentalXrai bietet modernste KI-basierte Werkzeuge für die zahnmedizinische Diagnostik und Patientenkommunikation.  
  • Bereich Finance: DNL Deep Neuron Lab entwickelt KI-basierte Lösungen zur Analyse von Finanzberichten und hilft Unternehmen, sich von manuellen, zeitaufwendigen Prozessen zu befreien. 
  • Bereich Energie: Green Fusion digitalisiert und optimiert dank einer KI-basierten Energiemanagement-Software Energiesysteme und spart damit Energie und Ressourcen
  • Bereich Prozessautomatisierung: Levity AI hilft Nicht-Technikern durch intuitiv bedienbare Software Prozesse KI-gestützt zu automatisieren.


Zur Website des K.I.E.Z.

Weitere Neuigkeiten

  • AdMaLab: Neues Inkubatorprogramm für die Materialwissenschaften

    Mit dem AdMaLab (The Berlin Materials and Hardware Lab) entsteht in Berlin ein neues und bisher einzigartiges Inkubatorprogramm für die Materialwissenschaften. Ab sofort können sich Gründer:innen mit Fokus auf Neue Materialien auf einen Platz im neuen Inkubatorprogramm bewerben.
  • Humboldt-Universität verurteilt mediale Verunglimpfung von Wissenschaftlern

    Das Präsidium der Humboldt-Universität zu Berlin verurteilt die Berichterstattung der BILD-Zeitung vom 4. Dezember 2021 und hat eine Beschwerde gegen die BILD-Zeitung beim Deutschen Presserat eingereicht.
  • Innovation durch Kooperation

    Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen und Big Data: Wir unterstützen Sie mit praxisnaher Expertise, wenn Sie vor neuen technologischen oder organisatorischen Herausforderungen stehen oder Ihre Produkte oder Dienstleistungen innovieren wollen.
  • Wissenschaft trifft Wirtschaft auf der Transfer Week 2021

    Die Humboldt-Universität zu Berlin ist im Rahmen der Reihe "Wissenschaft trifft Wirtschaft" mit drei spannenden Veranstaltungen auf der Transfer Week 2021. Ziel ist es, den Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern.
  • Pitchs und Preisverleihung: Forum Junge Spitzenforschung 2021

    Das Forum Junge Spitzenforschung hat unter dem Thema "Energieversorgung der Zukunft" sechs Nachwuchsforscher:innen ausgezeichnet. Prämiert wurden die innovativsten Lösungsansätze rund um Energiequellen, Energiespeicher und Energienetze.