Presse und News

 

UNITE – ein Innovations- und Gründungszentrum für die Hauptstadtregion

Nächste Runde für UNITE Leuchtturmwettbewerb

Foto: UNITE (c)

Ein Berlin-Brandenburger Konsortium von über 30 Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie Akteuren aus Wirtschaft, Verbänden und Venture Capital Gesellschaften hat mit seinem Konzept UNITE beim Leuchtturmwettbewerb Startup Factories des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz überzeugt. Mit UNITE schaffen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft gemeinsam ein international führendes, hochdigitales Ökosystem für wissenschaftsbasierte Startups sowie nationale und internationale unternehmerische Talente.

Mit UNITE Innovationspotential von über 280 000 Studierenden und Forschenden der Hauptstadtregion in Kooperation mit Wirtschaft ausschöpfen

„Mit UNITE wollen wir das Innovationspotential der über 280 000 Studierenden und Forschenden der Hauptstadtregion noch stärker entfesseln und das gemeinsam mit Unternehmen, Stiftungen und Verbänden. Talente, Ideen und Innovationen aus der 
Wissenschaft sind unser Rohstoff zur Sicherung des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wohlstands. Diesen zu heben, wird uns mit UNITE noch besser gelingen“, sagt Prof. Günter M. Ziegler, Vorsitzender der Landeskonferenz der Rektor*innen und Präsident*innen der Berliner Hochschulen und Präsident der Freien Universität Berlin. „Wir freuen uns, dass wir die Jury des Leuchtturmwettbewerbs mit unserer Vision von UNITE überzeugen konnten und gehen hoch motiviert in die nun anstehende Konzeptionsphase“, so Ziegler weiter.

Unternehmerisches, digitales und agiles Arbeiten

„UNITE vereint das fragmentierte Ökosystem der Hauptstadtregion, um es in der Summe zu stärken und größer zu machen als die Einzelteile, aus denen es besteht. Insbesondere für wissenschaftsnahe Ausgründungen werden wir so die beste Plattform für den zukünftigen Erfolg von Startups aufbauen. Entscheidend ist unser Ansatz, unternehmerisch, digital und agil zu arbeiten, um dem sehr hohen Anspruch der Talente, Startups, Wirtschaft und auch an uns selbst gerecht zu werden“, sagt Laura Möller, Director von UNITE und Director des K.I.E.Z.: „Mit UNITE wird es für das Berliner Startup- und Tech-Ökosystem eine zunehmend positive Thermik für Deep Tech Gründungen geben. Hieran haben wir als Investor*innen ein besonderes Interesse, da Netzwerkeffekte letztlich dazu beitragen, dass nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität der Startups relevant zunimmt. Als international agierender Fonds sehen wir diese positiven Effekte an anderen Orten und freuen uns, hier in Berlin daran ab, der ersten Stunde mitwirken zu können“, so Dr. Florian Heinemann, General Partner bei Project A.  

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Kai Wegner: „Der Schulterschluss von Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft ist maßgeblich für die weitere Entwicklung des Innovations- und Gründungsstandortes Berlin. Internationalität, Diversität und unternehmerische Verantwortung sind die Treiber und Erfolgsfaktoren, um unsere gesellschaftlichen Herausforderungen zu lösen. Die Metropolregion bringt dafür die besten Voraussetzungen mit.“

Berlin soll Deutschlands Startup-Metropole bleiben

„Mit UNITE entsteht eine wahre Qualifizierungsoffensive für Unternehmertum. Jedes Jahr sollen 50.000 unternehmerische Talente qualifiziert werden. Berlin ist Deutschlands Startup-Metropole und wir wollen, dass dies auch so bleibt. In den Hochschulverträgen haben wir vereinbart, dass eine gemeinsame Entrepreneurship-Einheit aller Universitäten, der Charité und der Hochschulen für angewandte Wissenschaften aufgebaut werden soll. So können sie eine noch stärkere Bildungsfunktion im Bereich Entrepreneurship einnehmen und dazu von Anfang an mit der Wirtschaft kooperieren“, betont Dr. Ina Czyborra, Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Pflege des Landes Berlin.  

Berlin mit besten Voraussetzungen, um DER Technologie- und Innovationsstandort in Europa zu werden

„Mit 50.000 Forschenden, über 250.000 Studierenden, über 5.000 Startups und allein 520 Startup-Gründungen im Jahr 2023 haben wir in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg die besten Voraussetzungen, Technologie- und Innovationsstandort Nummer 1 in Europa zu werden. Und genau hier setzen die Zukunftsmacher*innen von UNITE an. Mit den Handlungsfeldern Künstliche Intelligenz, Quantencomputing, Gesundheit und GreenTech setzt das UNITE-Ökosystem auf genau die richtigen Themen für die Zukunft. Berlin ist nicht nur in diesen Zukunftsbranchen stark, sondern auch, weil hier Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft gut zusammenwirken“, so Franziska Giffey, Bürgermeisterin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Landes Berlin.

Zu Beginn des Jahres 2024 hatte das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz zum Leuchtturmwettbewerb Startup Factories aufgerufen. Insgesamt fünf bis zehn sogenannte Startup Factories sollen sich als hochschulübergreifende Ökosysteme mit internationaler Ausstrahlung und starker Einbindung in regionale und nationale Wertschöpfungsketten etablieren.

Am 6. Juni 2024 gab Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck im Rahmen des Kongresses „25 Jahre EXIST“ bekannt, welche der insgesamt 26 eingereichten Bewerbungen sich für die nun beginnende Konzeptionsphase qualifizieren konnten. Im Februar 2025 soll entschieden werden, welche Konzepte durch das BMWK gefördert werden. Bedingung für die Förderung ist, dass mindestens 50 Prozent der benötigten Finanzierungssumme durch private Geldgeber getragen wird.

Über UNITE

Mit UNITE (www.unite.berlin) betreiben Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft gemeinsam ein international führendes Innovations- und Gründungszentrum.

Ein hoher Grad an Digitalisierung sichert dabei die ressourceneffiziente Mobilisierung der unternehmerischen Talente, Innovations- und Gründungspotentiale der Partner, eine effiziente Vernetzung der Ökosystem-Stakeholder sowie eine datengetriebene Weiterentwicklung des Zentrums.  

Unternehmerische Strukturen untermauern den Anspruch an Geschwindigkeit, Risikobereitschaft und die Schaffung von Entfaltungsräumen. Dabei sind Internationalität, Diversität und unternehmerische Verantwortung Treiber und Erfolgsfaktoren.

Schwerpunkte werden auf sieben UNITs gelegt: Talents, Education, Programmes, Funding, Infrastructure, Marketing und Think Tank.

Pressekontakt

Anja Kunack 
T: +49 176 41252348  
E-Mail: anja.kunack@kiez.ai  
www.unite.berlin

Weitere Neuigkeiten

  • Deutsche Welle-Beitrag zu C1 AG: Klimaschutz durch grünes Methanol

    Deutsche Welle berichtet über C1 Green Chemicals AG, die neues Katalyseverfahren zur günstigen und effizienten Massenproduktion von grünem Methanol entwickelt hat.
  • Interview: Gründer des Nanotechnologie-Startups Mimotype

    Wir haben die Gründer nach ihren Plänen für die Zukunft gefragt, wie es ist, mit dem eigenen Bruder zu gründen und was sie Tech-Gründer:innen raten.
  • INNOVATION insights - der neue Newsletter ist da!

    Alle aktuellen und spannenden News aus Innovation & Transfer - jetzt für unseren neuen Newsletter anmelden!
  • greenCHEMs Vision und was sich in der Chemieindustrie ändern muss – Martin Rahmel im Interview

    greenCHEM-Koordinator Martin Rahmel über seinen Weg zur Chemie, die Rolle der Chemie für die Industrie, greenCHEM und dessen Vorteile.
  • Humboldt Innovationspreis – bis zum 1. Juli bewerben!

    Bewirb dich mit deiner HU-Abschlussarbeit und gewinne 1.000 € und ein individuelles Coaching!