Presse und News

 

Startups schließen Finanzierung ab!

TripLegend

Das Reiseunternehmen wird aktuell von uns mit dem Berliner Startup Stipendium gefördert und gehört laut WELT-Artikel zu einem der mutigsten Unternehmen Deutschlands. Mitten in einer weltweiten Pandemie ein Reiseunternehmen zu gründen zeugt nicht nur von Mut zum Risiko, sondern zeigt auch jede Menge Ehrgeiz, Hingabe und Willen. 

Jetzt konnte das Startup bereits eine 6-stellige Angel-Investment Runde zu einer mittleren einstelligen Millionenbewertung einsammeln und die Investoren davon überzeugen, dass während der Corona-Krise, der perfekte Zeitpunkt ist in einen neuen, innovativen Reiseveranstalter zu investieren.

INURU

Die 2016 gegründete Hightech-Firma Inuru GmbH stellt wiederverwendbare Etiketten und Verpackungen her und bringt diese zum Leuchten, indem sie ultradünne Displays druckt und diese auf Papier bringt. Mit der Unterstützung durch die Humboldt-Innovation hat Inuru in ihrm Gründungsjahr erfolgreich Transfer BONUS beantragt und konnte so über ein Forschungsprojekt, das von Prof. Dr. Emil List-Kratochvil durchgeführt wurde, ein markttauglichen Produkt entwickeln.
 
Am 6.5.2020 hat die Inuru GmbH den Abschluss einer Series-A Finanzierung in Höhe von 2,3 Millionen Euro zum Aufbau einer Produktion für erschwingliche aktiv-kommunizierende Verpackungs- und Etikettierungsprodukte bekanntgegeben. Leadinvestor ist der in Warschau ansässige Risikokapitalfonds ARIA.
 
Inuru wird die Mittel nutzen, um eine automatisierte Produktionslinie zu errichten. Damit plant das Unternehmen die Kapazitäten für Produktion von aktiven Verpackungen zu erhöhen. Die Verpackung von Inuru sind in der Lage, aufzuleuchten, zu warnen, kleine Animationen und in Zukunft sogar Videos abzuspielen.
 
Die Produkte von Inuru erfüllen den Bedarf von Marken im Bereich schnelllebiger Konsumgüter nach einem personalisierten Markenerlebnis und einer besseren Sichtbarkeit im Verkaufsregal und zu Hause im Bereich D2C-Markt (Direct-to-Consumer). Zu den Kunden von Inuru zählen globale Maktführer im FMCG.
 
„Coca-Cola hatte das Vergnügen, zweimal mit Inuru zusammenzuarbeiten. Das erste Projekt entstand kurz vor Weihnachten 2018. Wir wollten unsere Mitarbeiter aus Mittel- und Osteuropa mit einem schönen Geschenk mit technologisch modernen Verpackungslösungen überraschen. Zusammen mit Inuru haben wir die ersten Coca-Cola-Weihnachtsflaschen mit einem leuchtenden Logo auf dem Etikett vorbereitet, die zu Weihnachten an die Mitarbeiter gingen “, sagt Georgi Blaskov, Senior Brand Manager bei Coca-Cola Bulgaria.
 
„Das zweite Projekt betraf eine Partnerschaft mit Disney - Star Wars: Der Aufstieg von Skywalker. Diesmal haben wir in viel größerem Umfang zusammengearbeitet, auch diesmal hat uns Inuru nicht enttäuscht. Das Unternehmen ist mutig, flexibel und passt seine Aktivitäten schnell an die Bedürfnisse neuer Projekte an “, fügt er hinzu. Das neueste Produkt war ein hauchdünnes Etikett, das nach dem Berühren ein leuchtendes Lichtschwert enthüllte.
 
Leuchtende Verpackungen sind nur die Spitze des Eisbergs für Inuru, sowohl was das technologische Potenzial als auch die Strategie des Unternehmens betrifft. Die kommenden Produkte von Inuru sollen zusätzliche Funktionenbieten, angefangen bei einfachen Animationen für Marketingzwecke bis hin zu wertvollen Informationen wie der Signalisierung, dass sich das Produkt dem Mindesthaltbarkeitsdatum nähert. Produkte wie diese tragen aktiv zur Reduzierung der Lebensmittel-verschwendung bei.
 
„Unser Ziel ist es, bewegte Bilder auf Papier zu bringen - genau wie bei Harry Potter. Video und Inhalte on-demand ändern, ohne Ressourcen wegwerfen zu müssen. Egal ob Verpackung, Papier oder jedwede andere Oberflächen. “, erklärt Marcin Ratajczak (Mitbegründer, CEO) die Vision, die ihn und seinen Mitbegründer Patrick Barkowski (CTO) vor acht Jahren dazu motiviert hat, mit der Arbeit an Inuru zu beginnen.
 
Ziel ist die Integration von fullbody-Displays in Verpackungen, mit denen Inhalte in Echtzeit geändert werden können. „Mitarbeiter im Marketing oder Agenture können den Inhalt von Verpackungen bei Bedarf ändern, ohne die gesamte Lieferkette mit
Druck und Logistik, durchlaufen zu müssen“, fügt Patrick Barkowski über die zukünftigen Vorteile der Technologie hinzu.
 
Aufbauend auf bewährter Smart Surface Technologie
 
Die leuchtenden Etiketten- und Verpackungslösungen von Inuru zeichnen sich durch außergewöhnliche Helligkeit, nahtlose Integration in bestehende Oberflächen und Recyclingfähigkeit aus. Die zugrunde liegende Smart Surface Technology ist das Resultat aus 8 Jahren Ingenieurs- und Materialwissenschaft im Herzen des größten deutschen Wissenschaftsparks Berlin Adlershof.
 
Die mehrfach ausgezeichneten beleuchteten Etiketten sind in der Lage jeden Teil eines Etiketts zu beleuchten. Der Lichteffekt wird dabei durch das Halten des Produkts; Kunden, die am Regal vorbeigehen, oder Musik in Nachtclubs ausgelöst. All diese Funktionen sind in ein dünnes Etikett eingebettet, das biegbar ist und sich so auf vorhandenen Etikettiermaschinen auf Milliarden skalieren lassen kann.
 
„Im Gegensatz zu anderen Marktteilnehmern, die günstig LEDs einkaufen und diese als Innovation für viel Geld an Marken im Westen verkaufen, haben wir uns von Anfang an auf die proprietäre organische LED-Technologie konzentriert, um sicherzustellen, dass das Produkt recycelbar ist und Videoinhalte anzeigen kann “, sagt Patrick Barkowski.
 
Inuru glaubt, dass die zugrunde liegende Smart Surface-Technologie das Potenzial hat, eine Plattformtechnologie zu werden. Der gleiche Film, mit dem heute beleuchtete Etiketten realisiert werden, kann auch in Oberflächen von Autos, Flugzeugen, Häusern, Kleidung, Wearables, medizinischen Geräten, Unterhaltungselektronik usw. integriert werden.
 
„Wir haben aus mehreren Gründen in Inuru investiert. Sie sind bereits erfolgreich auf dem 1.000 Milliarden USD schweren Verpackungsmarkt tätig. Sie adressieren sehr wichtige Bedürfnisse globaler Marken wie Produktsichtbarkeit und Markenidentität, passen perfekt zu einem Megatrend personalisierter Benutzererfahrung und bleiben gleichzeitig umweltfreundlich.“
 
„Die Tatsache, dass sie ihre OLED bereits in praktisch jede Oberfläche integrieren können, zeigt ein nahezu unbegrenztes Potenzial für Anwendungen in anderen Milliarden-Märkten. Wir haben es mit einzigartiger Technologie und einem sich perfekt ergänzenden Team von Gründern zu tun. Wir fühlen uns mit dieser Investition sehr wohl, da unser Geld es dem Unternehmen ermöglicht, eine bereits steigende Nachfrage zu bedienen “, betont Dariusz Lewandowski, CEO von ARIA.
 
ARIA ist ein in Warschau ansässiger Investmentfonds, der sich auf Deep-Tech-Startups in der CEE-Region konzentriert. "Wir freuen uns sehr ARIA unter unseren Gesellschaftern begrüßen zu dürfen und freuen uns auf eine fruchtbare Zusammenarbeit." schließt Marcin Ratajczak.

Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg an das gesamt Inuru-Team!
Mehr Informationen zu Inuru finden Sie hier

Weitere Neuigkeiten

  • FEMALE FOUNDERS DAY 2021

    Am 07. Oktober laden wir zum Female Founders Day der Humboldt-Universität zu Berlin ein. Ein Event für Gründerinnen zum Austausch, inspirieren lassen und Netzwerken.
  • Forum Junge Spitzenforschung: jetzt bewerben bis zum 22.10.2021

    Einmal im Jahr suchen die Stiftung Industrieforschung und die Berliner Universitäten im Rahmen des Wissenschaftswettbewerbs „Forum Junge Spitzenforschung“ nach wissenschaftlichem Nachwuchs mit originellen und praxisrelevanten Ideen und Lösungsansätzen, die aus ihrer innovativen Grundlagenforschung hervorgegangen sind.
  • Startup Programm "Bridge to China"

    "Bridge to China" ist ein umfassendes Entwicklungsprogramm für wissenschaftsbasierte, akademische Startups in allen Phasen, die mit ihrem Produkt nach China expandieren wollen. Bewerbungen sind bis zum 16.10.2021 möglich.
  • Berliner Startup Stipendium: Health

    Aktuell läuft der Bewerbungszeitraum für das Berliner Startup Stipendium. Der Themenschwerpunkt liegt auf "Health". Bewerbungsende ist der 26.09.2021.
  • Dr. Tina Klüwer übernimmt Leitung der neuen AI Platform

    Dr. Tina Klüwer übernimmt Leitung für bundesweites Modellvorhaben zur Gründung von KI Startups.