Presse und News

 

Mentor*innen-Aufruf für „Bridge to China“ Programm

Vernetzen Sie sich mit jungen innovativen Startups und verhelfen Sie ihnen mit Ihrer Expertise beim internationalen Durchbruch.

Mentoring Bridge to China


Warum Bridge to China?
Unsere jungen Science Startups brauchen für ihre mittel- und langfristige Strategie klare Kenntnisse der internationalen Märkte, sei es Kunden, Zulieferer oder Wettbewerbssicht. China gilt mit seinem riesigen Verbrauchermarkt, seiner Position als globale Werkbank und seiner technisch versierten Gesellschaft als zweitwichtigstes Expansionsziel außerhalb Europas. Gleichzeitig stehen europäische Startups in China vor diversen Herausforderungen: IP, Interkulturelle Kommunikation, Geschäftspraktiken, rechtliche Rahmenbedingungen, usw.

Wie will die Humboldt-Tech Bridge Startups unterstützen?
Unser Programm, Bridge to China, ist auf junge Startups aus Deutschland zugeschnitten. Ziel ist es, ein erstes Verständnis vom chinesischen Markt zu verschaffen, mit allen Chancen und Risiken. Mit diesem Wissen sollen die Startups ihre zukünftige Strategie ausrichten. Die Programm-Teilnehmenden erhalten ein Mentoring durch Expert*innen, nehmen an unserem Pitch Contest vor Investor*innen und potenziellen Geschäftspartner*innen teil. Die Gewinner*innen reisen mit uns nach China und nehmen u.a. am Global Innovation Summit 2021 teil.

Wie können Sie sich einbringen?
Wir sind auf der Suche nach Expert*innen, die unseren Startups helfen China zu dekodieren. Wir freuen uns insbesondere über:

  • Internationale Entrepreneure, die erfolgreich Startups in China platziert haben
  • Business Leader, Manager*innen in führender Position für ein europäisches Unternehmen in China
  • Markteintrittsexpert*innen, welche Unternehmen zu einem erfolgreichen Markteintritt in China begleitet haben
  • Rechtsberater (IPR Protection), mit Expertise in deutschem und chinesischem Recht
  • Venture Capitalists, mit Asia Schwerpunkt

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann wenden Sie sich gerne an Lars Venslauskas unter lars.venslauskas[at]innoeu.com

Alle weiteren Informationen über das Programm finden Sie unter: Humboldt Tech-Bridge
 

Weitere Neuigkeiten

  • Angel Investment Pitch

    Wir beginnen das Jahr 2021 mit einem neuen Format für das Alumni Netzwerk: dem Angel Investment Pitch. Hierbei bringen wir fünf der aktuell betreuten Startup-Teams des Humboldt Startupservice, die auf der Suche nach einer Angel-Finanzierung sind, mit den Enterpreneur*innen aus unserem Alumni Netzwerk – dem Humboldt Founders Club – zusammen, die sich als Business Angels engagieren möchten.
  • Belyntic gehört zu den Gewinnern des Innovationspreises Berlin Brandenburg!

    Beeindruckende Erfindungen, nachhaltige Lösungen und Unterstützung während der Krise: Die Innovatorinnen und Innovatoren des Jahres 2020 stehen fest. Aus 221 Bewerbungen zum Innovationspreis Berlin Brandenburg stachen sechs Teams besonders heraus, darunter auch unser Alumni-Team Belyntic!
  • Humboldt-Tech Bridge: Online Seminar

    In Zusammenarbeit mit der InnoEU-Tech Bridge, organisiert die Humboldt-Tech Bridge ein Online-Seminar, das auf Startups zugeschnitten ist, die am Eintritt in den chinesischen Markt interessiert sind.
  • Forum Junge Spitzenforscher 2020

    Gestern fand die Abschlussveranstaltung des siebten Ideenwettbewerbs „Forum Junge Spitzenforscher“ statt. Der Wettbewerb wird von der Stiftung Industrieforschung und der Humboldt-Innovation GmbH veranstaltet und richtet sich an herausragende, junge Forschende in Berlin. Insgesamt wurden sechs Teams für ihre Anwendungsideen aus der innovativen Grundlagenforschung im Bereich Künstliche Intelligenz ausgezeichnet. Der Wettbewerb fand in einer avatarbasierten interaktiven 3D-Umgebung statt und wurde in Kooperation mit der Freien Universität, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Charité –Universitätsmedizin Berlin veranstaltet.
  • Sichere Satellitenkommunikation – Berliner Team gewinnt INNOspace Masters 2019/20

    Die Gewinner des Innovationswettbewerbs „INNOspace Masters“, der vom Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) veranstaltet wird, stehen fest: Am 14. Oktober hat ein Berliner Team von Technischer Universität, Humboldt-Universität sowie dem Ferdinand-Braun-Institut die DLR Challenge gewonnen. Dieser Preis fördert Projekte mit bis zu 400.000 Euro. Zudem wurde das siegreiche Projekt „QuMSeC“ zum Gesamtgewinner des INNOSpace Masters 2019/20 gekürt.