Presse und News

 

Humboldt-Universität verurteilt mediale Verunglimpfung von Wissenschaftlern

Das Präsidium der Humboldt-Universität zu Berlin verurteilt die Berichterstattung der BILD-Zeitung vom 4. Dezember 2021. Darin werden die drei Wissenschaftler Dirk Brockmann (HU), Viola Priesemann (MPI für Dynamik und Selbstorganisation) und Michael Meyer-Herrmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung als „Lockdown-Macher“ bezeichnet. Den Leser:innen wird auf diese Weise suggeriert, Wissenschaftler:innen seien verantwortlich für Entscheidungen der Politik.

Diese Art der journalistischen Darstellung ist in den Debatten um den Zusammenhalt der Gesellschaft in Pandemie-Zeiten gefährlich und verantwortungslos. Wissenschaftler:innen werden auf diese Weise markiert. Anhänger von Verschwörungstheorien erhalten dadurch mediale Unterstützung für ihre Ansicht, die Wissenschaft sei ein Treiber politischer Entscheidungen. Dies ist nicht der Fall. 

Das Präsidium der Humboldt-Universität verwahrt sich vor solchen Falsch-Behauptungen und stellt sich schützend vor jedes seiner Mitglieder, das auf diese Weise verleumdet wird. Zudem erklärt sich das Präsidium der HU solidarisch mit allen, die sich gegen derartige bewusste Falschaussagen zur Wehr setzen. Diese Art der Berichterstattung ist weit entfernt von jeder journalistischen Redlichkeit. Die Humboldt-Universität hat daher Beschwerde beim Deutschen Presserat gegen diesen Beitrag der BILD-Zeitung und besonders dessen Überschrift eingelegt, mit der Dirk Brockmann als Professor der HU als „Lockdown-Macher“ bezeichnet wird. 

Die HU steht für Freiheit und Toleranz auf der Grundlage gegenseitiger Achtung und Anerkennung. Das bedeutet, konkurrierende Ansichten auszuhalten und Differenzen in argumentativen Streit zu überführen. Unsere Universität ist und bleibt ein Ort des freien und unabhängigen Austauschs - und auch ein Ort der Politikberatung. Die Voraussetzung dafür ist, dass jedes Mitglied der HU ohne Angst wissenschaftliche Auffassungen äußern und zur Diskussion stellen kann. Wenn dies durch das öffentliche mediale Brandmarken von Wissenschaftler:innen nicht möglich ist, werden diese aus Angst davor zurückschrecken, die Politik nach bestem Wissen und Gewissen und zum Wohl der Gesellschaft zu beraten. Das bedeutet, dass Politik auf sich allein gestellt und ohne Expertise entscheidet.

Zur Pressemitteilung der Humboldt-Universität zu Berlin

Weitere Neuigkeiten

  • Science & Startups wirbt 2021 rund 11 Millionen an Drittmitteln ein

    Im Jahr 2021 hat Science & Startups, der Verbund der Gründungszentren der Humboldt-Universität zu Berlin, der Freien Universität Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Charité – Universitätsmedizin Berlin, in drei Programmen rund elf Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben.
  • Beginn der Bewerbungsphase K.I.E.Z. Accelerator

    Jetzt bewerben! Das K.I.E.Z. eröffnet die Bewerbungsphase für das Accelerator-Programm, welches am 1. April startet. Gesucht werden vielversprechende Startups im Bereich Künstliche Intelligenz.
  • HumboldtStore: Versandkostenfrei bestellen im Dezember

    Da kommt Weihnachtsstimmung auf! Im HumboldtStore fallen im Dezember keine Versandkosten an. Ob Kleidung, Accessories, Bücher oder praktisches für den Studienalltag – alle Bestellungen vor Weihnachten werden versandkostenfrei verschickt. Nutze dazu den Gutscheincode Xmas21.
  • Der HumboldtStore bei Dussmann

    Produkte aus dem HumboldtStore sind jetzt auch bei Dussmann in der Friedrichstraße zu finden. Da der HumboldtStore aufgrund der Pandemie noch geschlossen hat, ist der Besuch bei "Dussmann das KulturKaufhaus" ideal, um ausgewählte Produkte aus dem HumboldtStore offline zu erwerben. Das gesamte Produktangebot gibt es natürlich weiterhin im Webshop.
  • AdMaLab: Neues Inkubatorprogramm für die Materialwissenschaften

    Mit dem AdMaLab (The Berlin Materials and Hardware Lab) entsteht in Berlin ein neues und bisher einzigartiges Inkubatorprogramm für die Materialwissenschaften. Ab sofort können sich Gründer:innen mit Fokus auf Neue Materialien auf einen Platz im neuen Inkubatorprogramm bewerben.